Die TLV Rünthe Devilz gewinnen bei den Risse Baskets Soest mit 97:80 und haben damit ihre beste Offensivleistung in der Saison aufgestellt.

 

Die Devilz mussten mit Franjo Bartelt und Jan-Clemens Pudelko auf zwei Starter verzichten. Dennoch wollten sie sich für die Niederlage gegen TVG Kaiserau rehabilitieren. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, weil keines der beiden Teams die Offensive ihrer Gegner stoppen konnte. Die Devilz stellten im Laufe des ersten Viertels die Verteidigung um und konnten sich dadurch das erste Mal leicht absetzen. Im zweiten Viertel wurde die Führung weiter ausgebaut, was an der überragenden Trefferquote aus dem Dreipunktebereich lag. Im gesamten Spiel trafen die Devilz 14 Dreipunktewürfe bei einer Quote von 67%. Die Risse Baskets konnten zwar weiterhin in der Offensive ihre eigenen Akzente setzen, aber mit der Quote der Devilz nicht mithalten. Folgerichtig stand es 50:36 zur Halbzeitpause für den TLV.

 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Beide Teams hielten das Tempo hoch und der Punktestand wurde nach oben getrieben. Die Devilz hatten weiterhin leichte Vorteile und spätestens am Ende des dritten Viertels war das Spiel beim Stand von 77:57 für den TLV entschieden. Im Schlussviertel wechselten beide Teams viel durch, was aber den Spielfluss beider Seiten nicht einbremste. So stand am Ende eines High-Scoring-Spiels ein verdienter 97:80 Sieg für den TLV. Überragenden Anteil am Sieg hatte Daniel Ruppel, der seine beste Leistung im Trikot der Devilz zeigte. Er erzielte 28 Punkte und war sowohl beim Rebound als auch in der Defensive eine Bank.

 

„Wenn man so trifft wie wir heute, dann kann man kaum verlieren“, analysierte Spielertrainer Markus Jochimsen das Spiel. „Wir haben hervorragend zusammengespielt und haben uns gute Würfe herausgespielt.“

 

 

 

Risse Baskets Soest – TLV Rünthe Devilz 80:97 (18:24, 18:26, 21:27, 22:20)

 

TLV: Ben Taleb, Jochimsen 19, Ruppel 28, Rogalski 11, Richter 6, Borzov 13, Gärtner 20, Voigt