Die TLV Rünthe Devilz verlieren gegen die zweite Mannschaft des TVG Kaiserau mit 52:65 und rutschen damit auf den fünften Tabellenplatz ab. Immerhin sichern sich die Devilz aufgrund dieses Ergebnisses aber den direkten Vergleich.

 

Im Duell der Tabellennachbarn musste der TLV kurzfristig auf Franjo Bartelt verzichten. Trotz dieses Ausfalls starteten die Devilz gut in die Partie und konnten gegen die Kaiserauer Manndeckung einige Abschlüsse am Brett herausspielen. Rünthe erspielte sich so zum Ende des ersten Viertels eine 15:12-Führung. Allerdings hätte die Führung durchaus höher ausfallen können. Einige gute Wurfchancen wurden leichtfertig liegen gelassen. Zudem legten die Schiedsrichter Körperkontakt sehr großzügig aus, sodass es auch nur wenig Freiwürfe gab, obwohl die Devilz im ersten Viertel Dauergast in der Kaiserauer Zone waren. Im zweiten Viertel stellten die Gäste ihre Verteidigung um und die Devilz Offensive geriet ins Stocken, was vor allem am unkonzentrierten Passspiel lag. Zudem leistete sich Rünthe kurz vor der Halbzeitpause einen völligen Blackout und erlaubte Kaiserau einen 10:0-Lauf. Die Folge war ein 23:34 Pausenrückstand.

 

Der Blackout setze sich nach dem Seitenwechsel fort. Fünf Minuten brauchte der TLV, ehe er wieder ins Spiel fand. Doch da stand es bereits 25:44 für den TVG. Das Spiel war entschieden und es ging ab diesen Zeitpunkt nur noch um Schadensbegrenzung und darum, den direkten Vergleich nicht auch noch zu verlieren. Immerhin fanden die Devilz wieder die nötige Intensität, die man gegen so einen Gegner braucht. Der Rückstand wurde bis zum Ende des dritten Viertels auf zwölf Punkte verkürzt. Noch einmal hatten die Devilz zu Beginn des Schlussviertels eine kleine Schwächephase, die Kaiserau nochmal auf 18 Punkte Vorsprung brachte. Aber für den Rest des Spiels brachten die Devilz dann die notwendige Leistung, um wenigstens unter 15 Punkte Rückstand zu kommen und zu bleiben, damit der direkte Vergleich dann wenigstens noch gewonnen wurde. Am Ende gewann Kaiserau verdient mit 52:65.

 

„Wir haben heute phasenweise gespielt, als wenn wir in der spielfreien Zeit ein wenig auf dem Freiplatz rumdaddeln würden. Keine Intensität, irgendwelche Zauberpässe ins Aus, Korbleger ohne Körperspannung, Korbaktion eins gegen drei“, war Spielertrainer Markus Jochimsen äußerst unzufrieden nach dem Spiel. „Immerhin haben wir dann irgendwann doch noch den Bogen bekommen, weil sonst hätte das heute eine richtig üble Klatsche gegeben.“

 

 

 

TLV Rünthe Devilz – TVG Kaiserau 2 (15:12, 8:22, 12:13, 17:18)

 

TLV: Ben Taleb 2, Jochimsen 16, Ruppel, Rogalski 2, Richter 2, Borzov 8, Pudelko 16, Gärtner 6, Voigt