Am ersten Spieltag der neuen Bezirksligasaison verlieren die TLV Rünthe Devilz beim Schwerter TS mit 28:74.

Schon vor dem Spiel war klar, dass das eine andere Hausnummer wird, als das was man aus der letzten Saison kannte. Schwerte stellt eine Mannschaft die sehr tief besetzt ist und körperlich sicherlich gutes Landesliganiveau hat. Die Devilz hingegen mussten aus unterschiedlichen Gründen auf die Hälfte ihres Kaders verzichten und boten letztlich nur sieben Spieler auf. Für die Devilz konnte daher die Devise lediglich lauten, dass Tempo zu kontrollieren und die Gastgeber nicht ins Laufen kommen zu lassen. Die Devilz nutzten ihren Ballbesitz, um möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen und hinten konnten sie mit der neu eingebübten Verteidigungsformation Schwerte häufig daran hindern ihre Größenvorteile auszuspielen. Dennoch war der TLV zu keiner Zeit in der Lage den Rückstand eng zu halten. In der Offensive wurde sie unter den Körben zu meist abgeräumt und von Außen wollten die Würfe nicht fallen. Beim Rebound wurde auch die körperliche Unterlegenheit deutlich, sodass Schwerte zwar nur selten im Setplay zu einfachen Abschlüssen am Brett kam, aber meist dann durch einen Offensiv Rebound. Am Ende stand deshalb ein deutlicher Schwerter Sieg an der Anzeige Tafel. Trotz des deutlichen Rückstandes zeigten die Devilz aber über 40 Minuten hinweg eine gute kämpferische Leistung.

Spielertrainer Markus Jochimsen nahm die Niederlage gelassen hin: „Für mich ist Schwerte der Topfavorit auf den Aufstieg. Die würden bereits dieses Jahr in der Landesliga eine gute Rolle spielen können. Mit einen Rumpfkader haben wir gegen so eine Mannschaft keine Chance. Wichtig war mir, dass wir unsere neuen Laufwege in der Verteidigung üben konnten. Das hat gut geklappt. Außerdem haben wir während des Spiels nie den Kopf hängen lassen und bis zum Ende alles gegeben.“

Schwerter TS – TLV Rünthe 74:28 (18:9, 17:4, 24:5, 15:10)

TLV: Eisentraut 3, Jochimsen 13, Ben Taleb 2, Jahncke 2, Borzov 6, Dinh 2, Richter