Die TLV Rünthe Devilz verlieren in einer tollen und ansehnlichen Partie gegen die zweite Mannschaft des TVG Kaiserau mit 70:72. Leider spiegelt das Ergebnis nicht die tatsächlich erzielten Punkte auf dem Feld wieder. Dazu später im Bericht mehr.

Der TVG trat verstärkt aus der ersten Mannschaft und hochmotiviert an. Schließlich ging es ja gegen den eigenen Trainer der Ersten. Die Devilz starteten davon unbeeindruckt hochkonzentriert in die Partie und gingen gleich mit 17:4 in Führung. Der TVG wechselte aber nun mit Janne und Mats Bromisch seine Leistungsträger aus der ersten Mannschaft ein und konnten dadurch den Rückstand allmählich verkürzen. Am Ende der ersten Halbzeit stand es 37:41 für den TLV.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Devilz eine starke Leistung in der Verteidigung und konnten dadurch ihren Vorsprung bis zum Ende des dritten Viertels auf 47:55 ausbauen. Im Schlussviertel setzten die Gastgeber einen 12:2-Lauf und gingen deshalb das erste Mal in Führung. Soweit ist erstmal alles zum sportlichen Teil der Begegnung gesagt. Jetzt rückt leider der Anschreiber in den Fokus. Zunächst wurde der nächste Korb der Kaiserauer mit fünf Punkten verbucht und in der Folge Freiwürfe der Devilz vergessen. Nur der letzte Fehler fiel den Schiedsrichtern noch im Verlaufe des Spiels auf. Laut Bogen ging das Spiel 72:70 für den TVG Kaiserau aus. Allerdings hätte es bei richtiger Zählweise auch anders ausgehen können.

„Das war insgesamt von beiden Teams eine tolle Partie, die leider von den äußeren Umständen unnötig belastet wurde“, äußerte sich Spielertrainer Markus Jochimsen nach dem Spiel. „Fehler können passieren, allerdings hätte der Fehler beim Überprüfen durch die Offiziellen auffallen müssen. Nun steht am Ende ein Ergebnis, dass wohl so nicht zu Stande gekommen wäre, vor allem weil der Fehler in der Crunchtime passiert ist. Dadurch wurde der Spielverlauf massiv beeinflusst.“

 

TVG Kaiserau – TLV Rünthe Devllz 72:70 (14:27, 23:14, 10:14, 25:15)

TLV: Ben Taleb 2, M. Jochimsen 18, Bartelt 12, Ruppel 2, D. Jochimsen 11, Richter, Borzov 4, Pudelko 5, Kussel 16, Voigt