Die TLV Rünthe Devilz fahren in ihrem ersten Heimspiel ihren ersten Saisonsieg ein, indem sie BG Lünen 2 mit 68:58 besiegen.

Vor dem Spiel war allen klar, dass die zweite Mannschaft der BG Lünen eher in der Kragenweite der Devilz sein wird als der Auftaktgegner Schwerte. Zwar gab es auch dieses Mal viele Ausfälle zu verkraften, aber auch Lünen bot nur acht Spieler auf. Der größte Unterschied war aber, dass man dem Gegner körperlich auf Augenhöhe begegnen konnte und athletisch sogar überlegen war. Zu Beginn taten sich die Devilz aber dennoch etwas schwer und BG Lünen führte nach vier Minuten 6:2. Dann erzielte Franjo Bartelt den ersten Dreipunktewurf der Partie. Noch vier weitere „Dreier“ fanden danach auf Seiten des TLV ihr Ziel und so führten die Gastgeber zum Ende des Viertels mit 24:14. Im zweiten Viertel war es nun das Fastbreakspiel der Devilz, dass Lünen Probleme bereitete. Aus einer gut agierenden Verteidigung heraus, spielten sie schnell nach vorne und erzielten so einfache Punkte.

Zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 41:22 quasi entschieden. Nach dem Seitenwechsel spielte BG Lünen nun besser mit und konnte den Rückstand nun konstant halten. So blieb der Vorsprung der Devilz bis zu den letzten drei Minuten weiterhin immer im Bereich von zwanzig Punkten. Dann hatte Rünthe scheinbar mit dem Spiel schon abgeschlossen und ermöglichte Lünen noch etwas Ergebniskosmetik. Zwar verkürzte Lünen noch auf den Endstand von 68:58. Aber der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Nach dem Spiel war Spielertrainer Markus Jochimsen zwar zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, fand aber dennoch auch mahnende Worte: „Wir haben gut verteidigt und so den Grundstein für den Erfolg gelegt. Natürlich hat Vorne unsere überragende Dreipunktequote geholfen, aber auch dort haben wir weitesgehend unsere Stärken ausgespielt. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit phasenweise den Fokus verloren. Das müssen wir in Zukunft besser machen, damit wir auch die engen Spiele gewinnen können.“

TLV Rünthe Devilz – BG Lünen 68:58 (24:14, 17:8, 16:17, 11:19)

TLV: Eisentraut 3, Jochimsen 10, Rogalski 5, Ben Taleb 4, Borzov 10, Jahncke 15, Richter 7, Bartelt 14