Die U18 der TLV Rünthe Devilz gewinnt bei der Schwerter TS mit 58:55 und fährt damit den zweiten Saisonsieg ein.

 

Erneut ersatzgeschwächt angetreten machte man sich dennoch Hoffnung auf einen Sieg, zumal auch Schwerte nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Die Devilz begannen etwas schlafmützig und alleine die körperliche Überlegenheit sorgte dafür, dass es mit einem 14:14-Gleichstand in die Viertelpause ging. Im zweiten Viertel zeigten die Devilz dann eine sehr gute Verteidigungsleistung. Insbesondere die Hilfe funktioniert gut, wobei Daniel Ruppel da hervorstach, der im gesamten Spiel locker eine zweistellige Anzahl an Würfen blockte. Obwohl einige Überzahlsituationen ungenutzt blieben, erspielten sich die Devilz eine 28:18-Pausenführung.

 

Den Seitenwechsel verschlief der TLV dann aber, sodass Schwerte zunächst fast seinen kompletten Rückstand wieder aufholte. Ein Lauf der Devilz zum Ende des Viertels besorgte dann aber eine 43:37-Führung. Im Schlussviertel merkte man nun den beiden Topscorern Wladimir Borzov und Daniel Ruppel an, dass sie Mittags bereits für die Herrenmannschaft spielten. Die Konzentration im Abschluss schwand und Schwerte zeigte sich nun aus der Mitteldistanz treffsicher, sodass die Führung drei Minuten vor Schluss wechselte. Nun war es Nils Biermann, der für die erschöpften Topscorer in die Bresche sprang und zweimal mit Foul den Ball in der Reuse versenkte. Er hatte damit maßgeblich Anteil an dem 9:2-Lauf der das Spiel nochmal für die Devilz drehte. Am Ende stand dann ein 58:55-Sieg.

 

Trainer Markus Jochimsen freute sich über den Sieg, sah aber dennoch Verbesserungspotential: „In der Verteidigung schaffen wir es sehr gut, dass alle Spieler mit ihren Fähigkeiten sich gut ins Spiel einbringen. In der Offensive haben wir das zwar schon besser gemacht als in anderen Spielen, aber wir müssen dennoch mehr den Ball bewegen. Am Ende können wir dennoch auch aufgrund unsere Personalsituation mit dem Sieg zufrieden sein.“

 

 

 

Schwerter TS – TLV Rünthe Devilz U18 55:58 (14:14, 4:14, 19:15, 18:15)

 

TLV: Ruppel 24, Horstmann 2, Biermann 13, Römer, Borzov 19, Stevanovic, Manoharan