Die U18 der TLV Rünthe Devilz verliert beim Tabellenführer SV Arnsberg mit 32:74.

 

Zwar musste der TLV auf den verletzten Aufbauspieler Thomas Dinh verzichten, dennoch stand mit acht Spielern ein größerer Kader zur Verfügung als beim letzten Spiel. Arnsberg hatte bis jetzt jedes Spiel deutlich gewonnen und so war klar, dass die Devilz nur Außenseiter sind. Arnsberg bestätigte die Favoritenrolle gleich zu Beginn mit einem 9:0-Lauf. Rünthe hingegen agierte mutlos und unkonzentriert. Sie versuchten ihr Glück meist vergeblich aus der Distanz und waren zu nachlässig in der Ballkontrolle. Dadurch ermöglichten sie Arnsberg viele einfache Punkte durch Fastbreak. Im zweiten Viertel stand dann wenigstens die Verteidigung besser. Trotzdem konnte sich Arnsberg bis zur Halbzeitpause weiter auf 35:14 absetzen.

 

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Devilz ihre bestes offensives Viertel. Allerdings ließ wieder die Verteidigung nach, sodass der Rückstand weiterhin größer wurde. Erfreulich auf Seiten der Devilz war die Leistung von Rico Fleischer, der in der Offensive mutig agierte und dadurch auch mit sechs Punkten belohnt wurde. Im Schlussviertel ließ die Konzentration auf beiden Seiten nach, sodass die Fehler sich häuften. In dieser Phase hatten die Devilz viele Überzahlsituationen, die sie aber leichtfertig vergaben. Am Ende stand dann auch eine in der Höhe verdiente 32:74-Niederlage.

 

Trainer Markus Jochimsen war nach dem Spiel überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben uns heute schon zu Spielbeginnn ergeben. Ich habe keinen Sieg erwartet. Aber ich hatte gehofft, dass das Team vierzig Minuten mit allem was es geben kann, dagegen hält. Das haben wir nicht gemacht. Einsatz, Konzentration, Körpersprache und Wille haben heute leider gefehlt.“

 

 

 

SV Arnsberg – TLV Rünthe Devilz 74:32 (21:7, 14:7, 23:13, 15:5)

 

TLV: Ruppel 12, Horstmann, Biermann, Römer, Fleischer 6, Borzov 14, Gründer, Manoharan